Commiphora myrrha
Somalia
Commiphora myrrha aus Somalia
Neben Weihrauch war auch die Myrrhe ein heiliges Harz, das dem neugeborenen Jesuskind geschenkt wurde. Myrrhe wird gerne in der Industrie, in der Medizin und als Weihrauch verwendet.

Erhältlich in zwei Qualitäten:
  1. Größere Stücke
  2. Kleinere erbsengroße Stücke

Gebräuchlicher Name: Malmal, Molmol

Botanischer Name: Commiphora myrrha

Ernteort: Somalia

Geruch: balsamisch, bitter, würzig
Beschreibung
Myrrhe ist ein strauchartiger Baum, der zur Gattung Commiphora und zur Familie der Balsambäume gehört. Die meisten Balsambäume haben die Fähigkeit, ihr Harz ohne menschliches Zutun freizusetzen. Das ist auch bei bestimmten Weihrauchbäumen der Fall: Muqlo, Mirafur, Gunro und manchmal auch andere Boswellia neglecta-Bäume können geerntet werden, ohne die Rinde zu entfernen.

Der Myrrhebaum hat viele Äste und lange Dornen, die typisch für Commiphora-Bäume sind. Diese spitzen Äste stellen eine Schwachstelle dar, an der das Harz austreten kann, ohne dass der Baum beschädigt wird. Jeder, der sich im Garten oder im Wald aufhält, weiß, dass es völlig normal ist, dass Bäume an bestimmten Schwachstellen Harz verlieren - die Rinde ist selten völlig intakt.

Auch natürliche Einflüsse können die Rinde des Baumes schädigen, etwa Stürme oder Tiere, die sich gerne am Stamm reiben und die Blätter fressen. Die daraus resultierenden Verletzungen der Rinde lassen dann das Harz austreten. Wenn wir also von "nachhaltiger" Ernte sprechen, meinen wir damit, dass der Baum geerntet wird, ohne dass die Rinde mit einem Messer entfernt wird, wodurch die darunter liegenden Kapillaren freigelegt werden.

Das Harz tritt auf natürliche Weise aus dem Baum aus, so dass der Erntehelfer es sammeln kann, ohne den Baum zu schädigen.
An dieser Stelle fragen Sie sich vielleicht, wie auch ich vor ein paar Jahren: Wie um alles in der Welt soll man genug Harz ernten, ohne den Baum zu fällen?

Nun, wenn wir durch den Wald gehen und nicht hunderte, nicht einmal tausende, sondern zehntausende Eichen sehen, fragen wir uns auch nicht, woher all die Eicheln stammen. Genauso verhält es sich mit Myrrhebäumen; es gibt so viele Myrrhebäume, die auf Tausenden von Hektar wachsen, dass man sie nicht einmal zählen könnte. Ich schätze, dass es in Somalia vielleicht sogar eine Million Myrrhenbäume gibt. Die Zahl ist unvorstellbar.

Jeder Baum gibt 2-4 Kilo Harz pro Jahr ab; natürlich produzieren die "natürlich geernteten" Bäume weniger, aber die schiere Anzahl der Bäume macht es möglich, dass in ganz Somalia etwa 10 Tonnen Suhul-Myrrhe zur Verfügung stehen. Suhul (englische Schreibweise) oder Suxul (Somali) ist die Bezeichnung für nachhaltig geerntete Myrrhe.

Übrigens ist Suhul-Myrrhe nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit der normal geernteten Myrrhe vorzuziehen: Die Qualität der nachhaltig geernteten Myrrhe ist zweifellos besser, der Duft ist viel intensiver und auch das Harz ist reiner.
Image Gallery
Click on image to show full size version
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich über neue Produkte und Sonderangebote informieren.

Sie können den Newsletter jederzeit mit einem Klick abbestellen.
© 2022 Mothersgoods
Information

Mothers Goods ist ein B2B-Unternehmen, das ausschließlich an Unternehmen verkauft.

Adresse
Mothers Goods
Georg Huber
Kalterer Str. 29
64646 Heppenheim
Telefon: +49 (0)62 57 – 9 63 94 98
WhatsApp: +49 (0)15 79 232 62 29
Email: service@mothersgoods.com