Boswellia papyrifera
Sudan
Boswellia papyrifera aus Sudan
Boswellia papyrifera aus dem Sudan ist der gleichnamigen Sorte aus Äthiopien sehr ähnlich.

Aufgrund der weniger intensiven Ernte und des besonderen Klimas ist das Aroma fruchtiger und intensiver.

Botanischer Name: Boswellia papyrifera

Ort der Ernte: Sudan

Geruch: Typisches Weihraucharoma mit fruchtigen und süßen Nuancen
Beschreibung
Wenn von Boswellia papyrifera die Rede ist, spricht man in der Regel über den Weihrauch aus der Region Tigray im Norden Äthiopiens. Aus diesem Gebiet stammt der Großteil des Welthandels mit Boswellia papyrifera. Dieser Weihrauch, der weltweit am meisten gehandelt wird, wächst jedoch auch in anderen afrikanischen Ländern wie Eritrea, Tschad, Kamerun (wo er als Boswellia dalzielii gehandelt wird) sowie insbesondere im Sudan.

Der Sudan ist klimatisch und geologisch gesehen etwas ganz Besonderes. Es handelt sich um ein riesiges Land mit vielen verschiedenen Klimazonen - nicht nur Gebirge, wie es in Äthiopien weitgehend der Fall ist.

Während Äthiopien zum Teil auf den Export von Weihrauch angewiesen ist, ist dies im Sudan nicht der Fall. Aufgrund des vielfältigen Klimas gibt es Tausende von Samen, Blumen, Kräutern und Harzen, die in die ganze Welt exportiert werden. Das ist ein großer Vorteil, denn es macht den Weihrauch aus dem Sudan zu etwas ganz Besonderem und Nachhaltigem.

Während in Äthiopien die Bäume jedes Jahr absterben, werden die Weihrauchbäume im Sudan nicht annähernd so exzessiv geerntet, so dass sie genug Ruhe haben, um weiter zu gedeihen.

Der Weihrauch wird in verschiedenen Regionen des Sudan geerntet, und es gibt sogar Gebiete, in denen die Bäume noch nie geerntet wurden. Zu den etablierten Ernteregionen gehören der Staat Blauer Nil sowie Sinnar und Süd-Kordofan. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Regionen, in denen der sudanesische Weihrauch Papyrifera geerntet wird.
Der Clan der Beja, der seit Jahrhunderten für die Weihrauchernte verantwortlich ist, macht sich jedes Jahr im November an die Arbeit und durchforstet Hunderte von Quadratkilometern, um das begehrte Harz, das sie Luban Zakar nennen, zu ernten. Einige der Weihrauchbäume werden jedoch nie geerntet werden können, da das Land zu groß ist und die Nachfrage nicht ausreicht.

Und auch wenn es seltsam klingen mag (schließlich handeln wir mit Weihrauch), ist es uns lieber, wenn die Bäume nicht geerntet werden. Je länger ein Baum unversehrt bleibt, desto besser ist es für den Baum und dadurch auch für die Qualität des Weihrauchs.

Zahlreiche Weihrauchbäume weltweit kommen nur selten in den Genuss einer Ruhephase. In Ländern wie dem Sudan, in denen der Weihrauch seit Tausenden von Jahren geerntet wird und der Profit nicht an erster Stelle steht, ist es völlig normal, dass ein Baum ein ganzes Jahr lang nicht geerntet wird. Oder man erntet viel weniger Harz als üblich. Die Sudanesen haben weder den finanziellen Druck noch das Bedürfnis, sich auf diese Form der Überernte einzulassen. Während in anderen Ländern bis zu 3 kg Weihrauch pro Baum geerntet werden, sind es bei Boswellia papyrifera aus dem Sudan nur 200-1000 Gramm. Der Baum wird folglich an viel weniger Stellen verletzt. Zudem begnügen sich die Sudanesen mit einem einzigen Erntezyklus, nachdem das erste dunklere Harz aus dem ersten Schnitt entfernt worden ist.

Auch wenn Weihrauch in der sudanesischen Kultur eine große Rolle spielt - ob als Medizin, für den täglichen Gebrauch im Haushalt oder für Feste - ist das Land voll von Weihrauchbäumen, so dass es genug davon gibt. Die Sudanesen lieben und respektieren die Natur, einschließlich der reichen Weihrauchvorkommen, die sie liefert. Aus diesem Grund kommt der beste Weihrauch Boswellia papyrifera aus dem Sudan.

Image Gallery
Click on image to show full size version
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich über neue Produkte und Sonderangebote informieren.

Sie können den Newsletter jederzeit mit einem Klick abbestellen.
© 2022 Mothersgoods
Information

Mothers Goods ist ein B2B-Unternehmen, das ausschließlich an Unternehmen verkauft.

Address
Mothers Goods
Georg Huber
Kalterer Str. 29
64646 Heppenheim
Telefon: +49 (0)62 57 – 9 63 94 98
WhatsApp: +49 (0)15 79 232 62 29
Email: service@mothersgoods.com