Boswellia sacra
Oman
Boswellia sacra aus Oman
Der Weihrauch aus dem Oman ist als einer der besten der Welt bekannt. Er wird in der Gebirgsregion Dhofar im Westen Omans geerntet.

Wir importieren vier verschiedene Qualitäten:
  1. Royal (grünlich)
  2. Superior (weiß-gelb)
  3. Amber (rötlich)
  4. Schwarz (dunkel)
Kleine Stücke unterschiedlicher Qualität
Botanischer Name: Boswellia sacra

Ernteort: Dhofar, Oman

Geruch: Die fünf Sorten haben unterschiedliche Duftnuancen, von klar und minzig bis intensiv und balsamisch
Beschreibung
Weihrauchforscher, Exporteure und Botaniker sind sich nicht einig, ob Boswellia carterii und Boswellia sacra identische Sorten sind. Wie ich von Kontakten in Somalia erfahren habe, gibt es in Somalia drei verschiedene carterii-Typen, bei denen es sich jedoch um sacra-Bäume handeln könnte. Für viele ist Boswellia sacra lediglich ein Synonym für Boswellia carterii. Und in der Tat sind sich die Harze der beiden Bäume ähnlich. Ich selbst habe die beiden Geschwister jedoch nie für ein und dieselbe Art gehalten. Neuere Forschungen deuten auch darauf hin, dass es sich nicht um denselben Baum handelt.

Boswellia sacra aus Oman gilt als reinster Weihrauch der Welt und ist die begehrteste (und teuerste) aller Sorten. Wenn wir über diesen wertvollen Schatz sprechen, dürfen wir die besondere Region, in der er wächst, nicht verschweigen: das Dhofar-Gebiet im Oman. Es gibt zwar mehrere Erntegebiete, doch die beste Qualität kommt aus dem Qara-Gebirge (in der Region Howjar), wo aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen und Niederschlagszonen sowie der vielen Sonnenstunden die besten klimatischen Bedingungen herrschen. Obwohl Weihrauchbäume auch in anderen Regionen Omans wachsen, sind sie weder so zahlreich noch so hochwertig wie die Bäume in Dhofar.

Der omanische Weihrauch wird oft "Al-Hojari" (manchmal auch "Hugari" oder "Hujari") genannt. Diese Bezeichnung könnte von Howjar stammen, einem Bereich hinter der Bergkette, der sich bis in die Wüste erstreckt. Ein Großteil des hochwertigen grünlichen Al-Hojari-Weihrauchs stammt aus dieser Region, da es dort kaum regnet. Der Name könnte ebenso von dem arabischen Wort "hajar" (Stein) abgeleitet worden sein.

Wie Somalia könnte auch der Oman als Land des Weihrauchs bezeichnet werden. Der Vergleich mit Somalia wird von den Omanis jedoch nicht gerne gehört, da zwischen den beiden Ländern ein politischer Weihrauchkrieg herrscht und es offiziell verboten ist, Weihrauch aus Somalia in den Oman einzuführen.
Obwohl es fast alle Weihraucharten in verschiedenen Farben gibt, sind die meisten nicht so eindrucksvoll wie der omanische Weihrauch: Sie reichen von grünlich und weißlich bis zu honigfarben, rötlich und bräunlich. Manchmal findet man sogar türkisfarbene oder rosa Tränen.

Der grünliche, durchscheinend schimmernde "Royal Al-Hojari" nimmt den Spitzenplatz in der Qualitätsbewertung ein. Diese Sorte ist mit einem Anteil von nur 3 bis 5 % an der Gesamternte sehr selten. Noch seltener ist der türkisfarbene omanische Weihrauch, der je nach Jahr nur 0,5 % der Landesernte ausmacht. Wir bekommen ihn nicht oft zu Gesicht, da er hauptsächlich innerhalb des Landes verkauft wird.

Dennoch sollte man die anderen reichlich vorhandenen Sorten von Boswellia sacra nicht übersehen. Die zweite Sorte ist "Superior Hojari", die weißlich ist, gelegentlich mit einem leichten Gelbton (obwohl ich persönlich diesen unglaublichen Weihrauch nicht einmal annähernd als zweitklassig bezeichnen würde). Er wird auch "Fusoos" - "Perle" oder "Silberweihrauch" genannt. Die dritte Sorte ist der bernsteinfarbene, rötliche Weihrauch aus dem Oman, der oft "Amber Hojari" genannt wird. Die vierte Sorte ist der bräunliche, dunkle Weihrauch, der "Schwarzer Weihrauch" oder "Shaabi" genannt wird, aber auch als "Mughsayl" (eine Küstenstadt) bekannt ist. Er ist sehr intensiv und reich an ätherischen Ölen - perfekt für die Destillation.

Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung für die Farbpalette des omanischen Weihrauchs. Manche Quellen behaupten, dass die jüngeren Bäume mehr grünliches Harz abgeben, aber es steht fest, dass im Qara-Gebirgstal der qualitativ hochwertigste, grünliche Weihrauch geerntet wird. Weihrauchbäume in anderen Regionen geben ebenfalls grünliches Harz ab, wenn auch in geringerer Menge. Dies ist zweifelsohne auf das Verhältnis von Sonneneinstrahlung und Niederschlag zurückzuführen. Während Weihrauchbäume, die mehr Wasser ausgesetzt sind, eher bräunliches Harz absondern, liefern die Weihrauchbäume, die in dieser besonderen Region mit wenig Regen und viel Sonne gedeihen, eher grünlichen Weihrauch.
Image Gallery
Click on image to show full size version
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich über neue Produkte und Sonderangebote informieren.

Sie können den Newsletter jederzeit mit einem Klick abbestellen.
© 2022 Mothersgoods
Information

Mothers Goods ist ein B2B-Unternehmen, das ausschließlich an Unternehmen verkauft.

Address
Mothers Goods
Georg Huber
Kalterer Str. 29
64646 Heppenheim
Telefon: +49 (0)62 57 – 9 63 94 98
WhatsApp: +49 (0)15 79 232 62 29
Email: service@mothersgoods.com